08.05.2016

Rückreise und Zwischenstopp in Dorndorf / Rhön zum Gottesdienst mit Glockenweihe.

Relativ früh hieß es heute Aufstehen und Frühstücken. Um 8.00 Uhr trafen wir uns zum Autos packen um 8.30 Uhr starten zu können. Alle hofften auf eine staufreie Fahrt. Und ja, die Autobahnen waren frei. Pünktlich um 12.30 Uhr trafen wir in Dorndorf ein und wurden von einem tollen Team und einem fertig gedeckten Mittagstisch empfangen. Nach der Stärkung mit wirklich guter Gulaschsuppe und Chili sin Carne für unsere Vegetarier bauten wir in der Kirche auf. Viel Zeit zur Probe blieb nicht, sehr zeitig strömten die Besucher zum Gottesdienst, ein wichtiger Tag für die Gemeinde Dorndorf.

Mit unserer Musik konnten wir den festlichen Gottesdienst umrahmen und wurden mit Applaus nach jedem Stück mitten im Gottesdienst belohnt. Eigentlich gab es im Anschluss noch ein tolles Gemeindefest, aber nach den letzten anstrengenden Tagen wollten wir einfach schnell nach Hause.

Also auf zur letzten Etappe und gut eine Stunde später konnten wir die Autos an der Augustinerkirche wieder ausladen.

Fünf ereignisreiche Tage gehen zu Ende. Wir sagen Danke an alle, die uns unterstützt und angefeuert und geholfen haben. Ein besonderer Dank geht an Matthias, der mal wieder sein unschlagbares Organisationstalent bewiesen hat und sich durch fast nichts aus der Ruhe hat bringen lassen.

Und ein Extradank an unserer BLFler. Obwohl sie schon am Montag in die erste Prüfung gehen waren sie dabei, haben nebenbei gelernt und hoffentlich trotzdem Spaß gehabt. Wir drücken euch ganz fest die Daumen! 

07.05.2016

Heute war es soweit. Bekanntgabe der erreichten Punkte. 

Pünktlich um 11.30 Uhr füllte sich der Marktplatz in Ulm mit vielen gut gelaunten und gespannten Musikern im strahlendem Sonnenschein. Kategorie F: Offene Besetzungen, bis dahin mussten wir warten. Immer mehr Musiker jubelten mehr oder weniger und endlich waren auch wir dran: 22.4 Punkte, mit sehr gutem Erfolg teilgenommen. Ja, wir sind ehrlich, wir hatten mehr erwartet. Aber es ist sehr schwierig diese unbekannte Art der Musik zu bewerten. Trotzdem ist es ein sehr gutes Ergebnis, auf das wir stolz sein können. 

Jetzt gab es Freizeit, alle verstreuten sich in der Ulmer Innenstadt um am Nachmittag wieder im Hotel zu landen. 

16.30 Uhr besuchten wir gemeinsam das Preisträgerkonzert und Matthias durfte unsere Urkunde im Empfang nehmen. Für den Abend planten wir noch ein Treffen mit dem Wiedersahlern.

Gelandet sind wir in einem urigen Biergarten direkt an der Donau, wo wir bei Flamkuchen und anderen Leckereien den Abend genossen haben. Einige Spieler des HGC Wiedensahl kamen dazu und es war ein sehr unterhaltsamer schöner Abend. Und dann gab es da noch die Glückwünsche von Christoph Kallinich, unserem Vorsitzenden des Fördervereins, übermittelt von Chris Albrecht, unserem Schatzmeister. Und da gab es eine dicke, tolle Überraschung....später dazu mehr :-).

Spät war es, als wir wieder im Hotel waren. die Nacht wird kurz, wir wollen schon um 8.30 Uhr abreisen und die Autos müssen ja wieder gepackt werden.

 

06.05.16

Der heutige Tag stand im Zeichen der abendlichen Konzerte. Bis dahin gab es keine festen Termine, außer unser Jurygespräch,zu welchem Matthias und einige Spieler gegangen sind.

Also stand Sightseeing auf dem Programm. Alle die wollten, machten sich am Vormittag auf den Weg zum Ulmer Münster. um die Spitze des Turms zu erklimmen. Andere besuchten noch das Wertungsspiel des Jugendorchester der Musik – und Kunstschule Jena , die wir noch aus Sondershausen kannten.

16.30 Uhr hieß es Autos packen und auf zur Pauluskirche zum gemeinsamen Konzert mit dem HGC Wiedensahl. Eine große Kirche mit großem Altarraum. Nach einigem probieren stellten sich die Chöre hintereinander auf. Was für ein Bild! Noch einmal wurde geprobt, aber schnell kamen die ersten Besucher.

Pünktlich 19.00 Uhr begrüßten Matthias Eichhorn und Thomas Eickhoff die Zuhörer und abwechselnd spielten und moderierten die Chöre und Chorleiter durch das abwechslungsreiche Programm. Ein Highlight war mit Sicherheit das Schlussstück: "Largo from Winter" von Antonio Vivaldi, gespielt nach nur einer Probe von beiden Chören gemeinsam und gemischt. Einige Spieler der Chöre wechselten für dieses Stück in den jeweils anderen Chor. Der langanhaltende Schlussapplaus war die Belohnung für ein tolles Konzert.

Leider war keine Zeit zum langen Austauschen, unser nächster Termin stand schon an, um 21.30 Uhr Auftritt im Foyer des CCU zur Langen Orchesternacht Also alles schnell zusammen gepackt und im Foyer wieder aufgebaut. Viele Zuhörer hatten sich schon versammelt und noch mehr blieben spontan stehen, als die ersten Töne erklangen. Wieder mal hatten wir den Beweis dafür, wie unbekannt unsere Musik auch in Musikerkreisen ist. Viele Fragen mussten danach beantwortet werden und so Mancher versuchte sich selbst an einer Glocke.

Jetzt war die Pflicht vorbei, gemeinsam packten wir die Autos, ein Teil fuhr zurück zum Hotel, viele bleiben noch im CCU, um dort anderen Ensembles in der langen Orchesternacht zu lauschen.

Jetzt sind alle gespannt auf Samstag: 11.30 Uhr ist die offizielle Punktvergabe auf dem Marktplatz von Ulm.

 

05.05.2016

Was für ein Tag, aber fangen wir vorn an.

Ganz geruhsam ging es los, Ausschlafen bis 9.00 Uhr (ja, für Einige war das nicht ausschlafen :-)) und gemeinsames leckeres Frühstück im Hotel. 

Danach mussten wir uns noch offiziell anmelden, das hatten wir am Mittwoch durch die vielen Staus nicht mehr geschafft. Als das erledigt war tickte schon die Uhr in Richtung 11.30 Uhr und damit dem Wertungsspiel des Handglockenchors Wiedensahl entgegen. Gemeinsam erkundeten wir den Weg zu unserem Auftrittsort, besahen uns schon mal die Wege zur Bühne um dann begeistert dem Handglockenchor Wiedensahl zu lauschen. Toll war es, wir wollen auch "Mehr Bass".

Zurück im Hotel wurde geluncht und dann rief auch schon die Probe. In unserem morgendlichen Frühstückszimmer bauten wir die Glocken auf und probten bei weit geöffnetem Fenster sehr zur Freude der Passanten. Und wir nahmen glücklich unseren letzten fehlenden Spieler in Empfang, auch Martin hatte es nach seinen Verpflichtungen noch pünktlich geschafft.

Halb vier war dann der endgültige Startschuss zum großen Auftritt. Der Bus fuhr vor, der Rest lief, Ankunft und erst mal Pause in der Garderobe. Kurz vor halb dann Bus ausladen, alles zur Bühne bringen (lassen) und aufbauen. Kurze Anspielprobe.

Der Saal füllte sich immer mehr, was uns natürlich gefreut und angespornt hat. Oder wir haben es gar nicht gesehen. Ganz unterschiedlich war das.

Wertungsspiel, alle Stücke klappten, viele Tempowechsel, viele Spielarten, wirklich anspruchsvolle Titel ("God of Grace", "Allegro Glorioso", unser Lieblingsstück "Celebration" und die tolle und hochvirtuose Bearbeitung von "Ein feste Burg": "His Kingdom is Forever"). Eine Besonderheit war auch wieder das von Matthias Eichhorn komponierte Stück "A Summer Evening at Buckeye Lake". 

Nach dem letzten Ton brandete lauter und langer Beifall auf, jetzt heißt es abwarten, am Samstag ist die öffentliche Bekanntgabe der Ergebnisse.

Am Abend wollten wir dann noch ein Konzert des Landesjugendjazzorchesters Baden-Württemberg besuchen, also fix ins Hotel, kurz frisch machen und was zu essen suchen. Gelandet sind wir in einem kleinen urigen Lokal, welches uns ohne Vorbestellung super bewirtet hat. 

Das Konzert als Abschluss war Klasse, ein schöner Schlusspunkt an einem ereignisreichen Tag.

Jetzt freuen wir uns auf morgen, unser Konzert mit dem Handglockenchor Wiedensahl, unseren Auftritt in der langen Orchesternacht und auf vorher etwas Sightseeing.

    

  

  

 

04.05.2016

Heute begann unsere Konzertreise nach Ulm. Pünktlich um 14.30 Uhr trafen wir uns an der Augustinerkirche Gotha und packten mit vereinten Kräften unsere Autos und starteten Richtung Süden. Wie ganz viele Andere auch... Eine Stunde bis zur Autobahnauffahrt Gotha, viele Staus auf der A7, ein Verkehrsfunk, der ewig brauchte um all die vielen Hindernisse aufzuzählen. Eine kurze Pause legten wir ein, aber wir wollten ja ankommen. Kurz vor 21.00 Uhr vermeldeten dann endlich die Navis : "Sie haben Ihr Ziel erreicht."

Sehr schnell bezogen wir unsere Zimmer, wir sind in einem schönen, kleinen Hotel mit tollen Zimmern untergebracht, luden die Autos aus und liefen ein paar Meter zum nächsten Italiener. Pizza und Pasta wurde heiß ersehnt und gut gestärkt landeten wir wieder im Hotel.

Jetzt sind alle gespannt auf Morgen, die Aufregung wächst. :-)